AORTENCHIRURGIE

Thorakale Aortenaneurysmen

Übersicht


Die Herzchirurgen des Herzzentrums Hietzing haben eine langjährige Erfahrung in der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Brustaorta einschließlich Aortenaneurysmen und Aortendissektionen. Wir verbinden Erfahrung und neueste medizinische Technologie und können so exzellente Resultate in der Behandlung dieser sehr schweren Erkrankungen nachweisen. Wir haben an der Entwicklung von neuesten Techniken teil, die es uns ermöglichen, die Sterblichkeit dieser früher so riskanten Eingriffe auf ein Minimum zu reduzieren und die Langzeitergebnisse deutlich zu verbessern.

Wir arbeiten sehr eng mit unseren Kollegen von der interventionellen Radiologie zusammen, die ihre Expertise einbringen uns so immer wieder chirurgische Eingriffe vermeiden, indem sie Stentgrafts (Drahtgerüste) implantieren.
 
Anatomie

Was ist die Aorta?


Die Aorta ist die größte Arterie des Körpers und entspringt direkt aus dem Herzen. Sie befördert das gesamte Blut des Körpers und verteilt es über die abgehenden Äste (=Arterien). Die Aorta ist in 4 Abschnitte gegliedert
 
  • die aufsteigende thorakale (Brust-) Aorta ,
  • der Aortenbogen
  • die absteigende thorakale (Brust-) Aorta
  • die Bauch- (abdominale) Aorta
 
Was ist ein Aneurysma?

Ein Aneurysma ist eine abnormale Ausbuchtung oder Erweiterung der Wand einer Arterie. Normalerweise sind Arterienwände dick, teilweise muskulös und elastisch. Sie können einem enormen Druck widerstehen. Gelegentlich gibt es weniger widerstandsfähige Stellen, die dem Druck nicht widerstehen können. Als Aneurysma wird eine Erweiterung ab 3 cm bezeichnet. Aortenaneurysmen gibt es vor allem an zwei Stellen

  • Abdominelle Aortenaneurysmen (Bauchaorta)
  • Thorakale Aortenaneurysmen (Brustaorta)
 
Was ist eine Aortendissektion?

Eine Aortendissektion ist ein oft tödliches Ereignis, bei dem die Innenschicht einer Arterie einreißt . Wenn diese Innenschicht reißt, kann sich Blut durchwühlen, die einzelnen Schichten der Arterie (Aorta) teilen und so einen zweiten (falschen) Kanal für den Blutfluss erzeugen. Die meisten Dissektionen ereignen sich in einem Alter zwischen 40 und 70 Jahren und sind drei Mal so häufig bei Männern Zeichen und Symptome Oft haben die Patienten keine Symptome. Manchmal geben sie Schmerzen zwischen den Schulterblättern, Kurzatmigkeit, Husten oder Schluckprobleme an. Bei einer Aortendissektion kommt es meist zu einem „Vernichtungs“schmerz und zu einer rasch auftretenden Schocksymptomatik. Ursachen Als Ursachen bzw. begünstigende Faktoren für die Ausbildung eines Aortenaneurysmas werden angegeben: Arteriosklerose , Bluthochdruck, Verletzung der Arterie Unfall, Katheteruntersuchung,..), angeborene Wandschwäche, altersbedingte Degeneration, Syphilis und Aortendissektion.
 
Risiko

Eine Arteriosklerose im Bereich des Aneursmas bedeutet weitere Wandschwächung . Es kommt häufig zur Bildung eines Blutgerinnsels mit dem Risiko eines Schlaganfalls oder einer Embolie. Bei einer weiteren Vergrößerung kommt es damit verbunden zu einer Verdrängung anderer Organe und vor allem zur Rupturgefahr (Platzen!)
 
Diagnose

Häufig werden Aortenaneurysmen als Zufallsbefund in einem Brust-Lungen-Röntgenbild oder bei einer Computertomografie auf der Suche nach einer anderen Erkrankungen entdeckt. Die üblichen Untersuchungen zur Diagnose eines Aortenenaneurysmas sind Computertomografie (CT) Magnetresonanztomografie (MRT) Echokardiografie (Ultraschall des Herzens und der Aorta)
 
Behandlung

Wann soll operiert werden Aortenaneurysma Wenn die Wachstumsrate 0,4 cm / Jahr übersteigt, sollte operiert werden Wenn der Durchmesser eines Aneurysmas in der – Aufsteigenden Aorta 5,5 cm – Absteigenden Aorta 6,5 cm
 
Aortendissektion

Eine Aortendissektion im Bereich der aufsteigenden Aorta und des Aortenbogens (Typ A) muss so rasch wie irgend möglich operiert wird. Ein Dissektion im bereich der absteigenden Aorta (Typ B) wird üblicherweise nicht operiert und entweder medikamentös oder mit einem Drahtgerüst behandelt. Wie wird die Operation durchgeführt Falls man sich für die chirurgische Behandlung entschieden hat, wird die Operation unter Allgemeinnarkose durchgeführt. Dabei wird der Patient von der Herz-Lungen-Maschine unterstützt und das Herz kann stillgelegt werden. Der betroffene Anteil der Aorta wird entfernt und durch eine Kunststoffprothese ersetzt. Bei vielen Patienten kann die benachbarte Aortenklappe erhalten werden, bei einigen muss auch diese mit einer Klappenprothese ersetzt werden. Komplikationen Während der Operation ist das Risiko eines neurologischen Schaden hoch wegen des Risikos von Embolien durch arteriosklerotischen Abfall oder Gefäßteile sowie durch eine Sauerstoffarmut im Gehirn. Wir haben neue Techniken entwickelt, um diese Komplikationen so selten wie möglich erfahren zu müssen. Die Entscheidung zur Operation muss sorgfältig gemäß einer Risiko-Nutzen-Abwägung getroffen werden. Mann muss das Risiko einer Ruptur mit dem Risiko einer Operation abwägen
 
Aortenaneurysma

Die Sterblichkeitsrate der Aneurysma-Operation beträgt

  • Ca. 3-5 % für den aufsteigenden Teil der Aorta
  • Ca. 5- 8 % für den Aortenbogen
  • Ca. 5-6-% für die absteigende Aorta
 
Aortendissektion

Die Sterblichkeitsrate der Operation einer Aortendissektion beträgt

  • 5 - 15 % (bis zu 30%) für den aufsteigenden Teil der Aorta
  • 10 - 25 % (bis zu 50%) % für den Aortenbogen
  • 5 - 15 % (bis zu 60%) für die absteigende Aorta


Wenn die Aortendissektion nicht operiert wird, sterben

  • Mehr als ein Drittel der Patienten innerhalb 24 Stunden
  • Die Hälfte der Patienten innerhalb 48 Stunden
  • Drei Viertel der Patienten innerhalb der ersten 14 Tage
 
Nachsorge

Nach der Operation wird der Patient auf der Intensivstation stabilisiert und sobald möglich, von der Beatmung entwöhnt. Nach der Verlegung auf die Überwachungs- bzw. Normalstation beträgt der Aufenthalt im Regelfall 10 Tage. Dabei wird der Patient mobilisiert und wieder an das normale Leben gewöhnt. Anschließend sollte ein Rehabilitations-Aufenthalt angeschlossen werden. Die Patienten werden in regelmäßigen Abständen – 6 bis 12 monatlich – an unserer Aneurysmenambulanz nachkontrolliert. Dabei werden auch CT- oder MRT-Untersuchungen verwendet.